Niedersachen klar Logo

Justizministerin Barbara Havliza zu Besuch am Amtsgericht Meppen

Eintreffen der Justizministerin


Am Montag, den 30.07.2018 hat die niedersächsische Justizministerin, Frau Barbara Havliza das Amtsgericht Meppen besucht.

Die Ministerin, die selbst fast 20 Jahre im Bezirk des Landgerichts Osnabrück als Richterin tätig war, war seit ihrem Amtsantritt am 22. November 2017 zum ersten Mal in ihrer neuen Funktion in Meppen. Zur offiziellen Begrüßung haben sich neben den Mitarbeitern des Amtsgerichts Meppen der Präsident des Landgerichts Osnabrück, Herr Dr. Veen, der Anstaltsleiter der JVA Meppen, Herr Per Zeller, der Kreisrat Herr Marc André Burgdorf, der Landtagsabgeordnete Herr Bernd-Carsten Hiebing sowie die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Meppen, Frau Kötter eingefunden.

Zunächst begrüßte die Direktorin des Amtsgerichts, Frau Anette Schneckenberger, die Gäste und bedankte sich bei den Mitarbeitern für das Verständnis und die Geduld im Zuge der wochenlangen Bauarbeiten, die mit viel Baulärm und einem Noteingang durch den Keller des Amtsgerichts verbunden waren. Ihr Dank galt auch dem Staatlichen Baumanagement sowie den ausführenden Firmen.

Im Anschluss ergriff die Ministerin das Wort und äußerte ihre Freude darüber, dass sie ihren Besuch am Amtsgericht mit der Einweihung der neuen, sicheren Eingangstür verbinden könne. Sicherheit in den Gerichten und Staatsanwaltschaften sei ihr ein besonderes Anliegen. Das gesellschaftliche Klima in Deutschland habe sich in den vergangenen Jahren verschärft. Diese Entwicklung habe auch vor der Justiz keinen Halt gemacht. Als Vorsitzende eines Staatsschutzsenates am Oberlandesgericht Düsseldorf habe sie persönlich erfahren, wie es ist, Bedrohungen und Anfeindungen ausgesetzt zu sein. Sie wisse daher, wie wichtig es sei, dass sowohl der objektiven Sicherheitslage als auch dem subjektiven Sicherheitsgefühl in der eigenen Arbeitsumgebung gebührend Rechnung getragen wird. Sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch die Justizangehörigen, die Anwälte und die Prozessbeteiligten haben – so Havliza – einen Anspruch auf einen sicheren Aufenthalt in unseren Gerichtsgebäuden. Ein-gangsbereiche müssen sowohl den Sicherheitsansprüchen als auch den sonstigen Anforderungen an zeitgemäße Strukturen, wie einem bürgerfreundlichen Zugang ermöglichen. Dies sei in Meppen in vorbildlicher Weise gelungen. Sicherheit und Barrierefreiheit seien optimal umgesetzt worden. Die elegante und leicht zu steuernde Schiebetür verleihe dem Eingangs-bereich nicht nur eine andere, wesentlich leichtere Optik; sie sei zugleich eine optimale Si-cherheitsschleuse, die jederzeit eine Vollkontrolle aller Besucherinnen und Besucher ermög-licht.

Begrüßung durch die Direktorin
Frau Justizministerin Havliza
Der anschließende Empfang
v.l.n.r: RiAG Kaßpohl, stell.vertr. Dir. d. AG Adick, Justizministerin Frau Havliza, Direktorin d. AG Schneckenberger, Präsident d. LG Dr. Veen, Landtagsabgeordneter B.-C. Hiebing
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln