klar

Ein Urgestein verlässt das Amtsgericht

"leer"
Direktorin des Amtsgerichts Anette Schneckenberger mit Justizrat Ansgar Wessels bei der Übergabe der Urkunde

„Das Grundbuch ist kein Märchenbuch“ war einer der vielen, einprägsamen Ratschläge, die Herr Justizrat Ansgar Wessels für die jungen Kolleginnen und Kollegen bereit hatte. Sein außerordentliches Fachwissen in Grundbuch- und Zwangsvollstreckungssachen sowie seine große Bereitschaft dieses Fachwissen jederzeit an die Kolleginnen und Kollegen weiterzugeben, werden wir, so die Direktorin des Amtsgerichts Meppen, Anette Schneckenberger, sehr vermissen. Am 28.09.2018 verabschiedete sie Herrn Ansgar Wessels nach 46 Jahren in der Justiz in den Ruhestand. Heutzutage werden in der Justiz Mentoring - Programme entwickelt, um jungen Berufseinsteigern die nötige Unterstützung durch erfahrene Kollegen zukommen zu lassen. Herr Wessels hat genau das immer schon gelebt, so die Direktorin. Bei kniffeligen Fragen im Grundbuchrecht hieß es im Amtsgericht Meppen immer nur „Frag Ansgar“. Der gebürtige Meppener begann seine Justizlaufbahn am 01.04.1971 mit einer Ausbildung als Kanzleilehrling. Am 01.08.1978 begann er ein Studium an der Niedersächsischen Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege in Hildesheim. Die Prüfung legte er am 06.10.1981 mit „gut“ ab. Seitdem ist Herr Ansgar Wessels als Rechtspfleger in der Justiz tätig und hat seitdem alle Rechtsgebiete bearbeitet. Neben den Grundbuchsachsachen waren sein zweites Steckenpferd die Zwangsvollstreckungssachen. Viele aus dem Hause erinnern sich noch an die Versteigerung der damaligen Diskothek „Bridge“, die Herr Wessels geleitet und die auch in der Öffentlichkeit für viel Aufmerksamkeit gesorgt hat, so Schneckenberger. Herr Wessels war dafür bekannt, dass er auch aufsehenerregende, turbulente Zwangsversteigerungstermine mit großer Fachkenntnis und „Seelenruhe“ durchgeführt hat. Der Justizrat hat darüber hinaus zahlreiche Aufgaben am Amtsgericht Meppen wahrgenommen, die über den Bereich der Rechtsprechung hinausgehen. Er war unter anderem Geschäftsleiter des Gerichts, Mitglied des örtlichen Personalrates sowie Mitglied des Bezirkspersonalrates; darüber hinaus 10 Jahre Ansprechpartner für Korruptionsbekämpfung. „Mit seiner herzlichen und hilfsbereiten Art sowie seiner großen Fachkompetenz hat er sich im Kollegium des Amtsgerichts Meppen und darüber hinaus große Anerkennung und Wertschätzung verschafft, die auch nach dem offiziellen Abschied so schnell nicht in Vergessenheit geraten wird“ schließt Schneckenberger ihre Rede. Mit der Übergabe der Dankesurkunde der Präsidentin des Oberlandesgerichts Oldenburg wünschte die Direktorin dem passionierten Jäger Wessels viel Freude im Ruhestand, besonders mit seinen Enkelkindern und bei der Jagd in den schönen Revieren des Emslandes.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln